Wie ging es dir mit der Jagd nach den Hauptwort-Monstern? Konntest du das eine oder andere fangen und durch eine leichtere Wortschöpfung austauschen? Fühlt sich gut an, oder? Heute wenden wir uns Thema zu, wie du Passiv durch Aktiv ersetzt.

Heute sehen wir uns die Frage an: WER tut WEM was Gutes?

Warum ist diese Frage wichtig? Weil es in deinen Texten ziemlich sicher darum geht, wie DU DEINEN Leser*innen hilfst – in welcher Weise auch immer. Das muss bei deinen Leser*innen auch ankommen!

In unserem Sprachgebrauch wird das Aktive Tun aber oft nicht als solches dargestellt, sondern passiv geschrieben. (Da haben wir es schon, das Passiv! Der Text leidet. 😉 )

Dinge werden gemacht oder passieren. Rein sprachlich natürlich: Denn in Wahrheit tut es ja jemand! Er oder sie wird nur nicht genannt . Warum tut aber genau das deinem Text nicht gut? Weil dadurch deinem Text viel an Energie und Beziehungsangebot zwischen dir und deinem Gegenüber verloren geht. Dein Text wird weniger persönlich und anregend. Dadurch verlierst du Wirkung.

Daher die heutige Aufgabe: Suche passive Verben und ersetze sie durch aktive.

Klingt eigentlich ganz einfach? Ist es auch!

Denk an das Credo: Es soll leicht gehen und darf Spaß machen! 😉

Was genau ist der Unterschied im Zeitwort zwischen Aktiv und Passiv?

Damit du noch besser verstehst, was aktiv und passiv bedeutet, hier eine Erklärung und ein Beispiel:

Aktiv: A tut etwas.
Passiv: B wird etwas (an)getan. B „erleidet“ etwas, deshalb wird das Passiv auch die Leideform genannt. Leiden soll aber niemand bei unseren Texten! Der Urheber der Handlung bleibt ungenannt.

Wie entlarvst du Passiv?

Es versteckt sich in den Worten „wird“ oder „werden“ vor einem „Partizip“ – das ist die Form des Verbs, das meist mit ge-… abgewandelt wird. Also: gedreht, gemacht, gestaltet, gezeichnet. Aber auch entdeckt, entlarvt, behandelt, massiert etc. Weißt du was ich meine? Wenn du Fragen dazu hast, schreib mir!

So ersetzt du Passiv durch Aktiv:

Hier gleich ein paar Beispiele:

Passiv: Die Schulter wurde eingerenkt.

Fragt sich nur: von wem?

Aktiv: Der Arzt hat die Schulter eingerenkt.

Passiv: In unserer Praxis wirst du medizinisch und energetisch behandelt.

Wer tut denn das Gute?

Aktiv: Meine Kollegen und ich behandeln dich in unserer Praxis medizinisch und energetisch.

Passiv: Bei Bedarf können die Vereinbarung zu einem späteren Zeitpunkt verlängert bzw. angepasst werden.

Wer verhandelt neu? Der Leser oder die Leserin!

Aktiv: Bei Bedarf können Sie die Vereinbarung verlängern oder an die neue Situation anpassen.

Suchst du schon nach passiven Verben in deinem Text?

Mein Tipp: Druck dir deinen Text aus und scanne einfach nach den Worten “wird” oder “werden”. Am Ende des Artikels findest du ein Druck-Symbol.

Aber Achtung: nicht mit der Zukunftsform des Verbs verwechseln!

Ich wünsch‘ dir viel Spaß bei der Suche und schnelle, kleine Erfolgserlebnisse! Du wirst spüren, wie sich dadurch dein Text verändert, wie er persönlicher und empathischer wird.

Hast du Fragen zu deinem Text? Schreib mir gerne direkt hier rein oder auf Facebook unter: https://www.facebook.com/textemitziel.celine.tueyeni

Andere Artikel aus der Quick-Tipp-Serie:

Ersetze schwierige Hauptwörter durch einfache – für verständliche Texte.

Lass Modalverben weg – für starke Texte

Wechsle kurze und mittellange Sätze ab – für leicht lesbare Texte

Andere Artikel zum Thema Texte schreiben:
„Bitte kurz und knackig – es liest niemand mehr lange Texte.“ Eine Mär?