Schachtelsätze in kürzere Sätze auflösen: 5 Tricks.

Vorsicht Faaaalle!

Heute werden wir lange, umständliche Sätze, sogenannte Schachtelsätze suchen – schon mal gehört? –  und lösen sie auf, denn das ist gar nicht schwierig, auch dazu gibt es ein paar Tricks, du wirst sehen!

Puuuh. 32 Wörter in einem Satz mit fünf  Beistrichen (Kommas) und einem Einschub zwischen zwei Gedankenstrichen. Bist du noch da? Gratuliere! Bei einem solchen Satz werde ich beim Lesen leicht schwindlig…

(Allerdings ist er ganz leicht zu schreiben! Das ist das fiese dran. ;-))

Also, welche ist deine heutige Aufgabe? Ganz einfach:

Suche Schachtelsätze. Löse sie in einfache Sätze auf.

So erkennst du Schachtelsätze:

Was sind genau Schachtelsätze? Der Ausdruck kommt vom ineinander „Verschachteln“ von Satzteilen. Meistens entsteht so ein Satz, wenn „Schreiberling“ mehr als einen Gedanken in einem Satz unterbringen will. Oder beim Schreiben eines Gedankens einfach ein zweiter Gedanke reinhüpft.

Solche hüpfenden Gedanken machen es deinen Leser*innen schwer, dir zu folgen. Sie klicken weg. Schade drum!

Was also tun? Das ist ein bisschen wie Detektiv-Spielen:

1) Schachtelsätze finden.

2) Gedanken sortieren.

3) Schachtelsätze logisch auflösen.

Es gibt ein paar einfache Tricks, wie du solche Schachtelsätze auflösen kannst. Ich verspreche dir: Mit ein bisschen knobeln und üben bekommst du auch die verschachteltsten aller Exemplare entknotet!

Denk vorab daran: In jedem Satz drückst du nur eine Aussage aus. Es soll leicht gehen.

Hinweise für Schachtelsätze und 5 Tricks, wie du sie auflöst:

Einschübe: Detailinformationen mitten im Satz

Trick 1: Nebensatz in eigenen Satz auslagern und mit Verb versehen.

Alt: „Mein Angebot, das ich Ihnen im Anhang detailliert erläutere, erhalten Sie heute zum Sonderpreis.“

     Neu: „Sie erhalten mein Angebot heute zum Sonderpreis. Im Anhang finden Sie Details.“

Trick 2: Zusätzlich Zeitenfolge beachten: Was passiert zuerst, was dann?

Alt: „Als ich gestern, noch bevor ich in den Supermarkt lief, noch schnell meinen Bruder besuchte, erfuhr ich nebenbei von der Nachbarin, die am Zaun stand, das Unglaubliche.“

Neu: „Gestern lief ich in den Supermarkt. Dann besuchte ich meinen Bruder. Seine Nachbarin berichtete mir schließlich am Zaun das Unglaubliche.“

Vorreiter: Satzeinleitungen, die das Wesentliche in den Nebensatz schieben.

Trick 3: Mit Doppelpunkten den Satz teilen.

Alt: “Beachten Sie bitte, dass Sie im Bürogebäude Ihren Ausweis immer bei sich tragen müssen.“

Neu: “Bitte beachten Sie: Im Bürogebäude tragen Sie Ihren Ausweis immer bei sich.”

Vorteil: Die Botschaft steht jetzt in einem Hauptsatz!

Klemmsätze: zusammengesetzte oder zweiteilige Verben, die voneinander getrennt werden.

Trick 4: Ausklammern, mit Gedankenstrich ans Ende stellen

Alt: „Ich schreibe Ihnen, wie bereits am 30.3.2020 telefonisch zugesagt, den bereits bezahlten Betrag für den Kurs XY, gut.“

     Neu. „Ich schreibe Ihnen den bereits bezahlten Betrag für den Kurs XY gut wie bereits am 30.3.2020 telefonisch zugesagt.”

Trick 5: Verb möglichst weit nach vorne, gerade bei Aufzählungen

     Alt: “Heute habe ich im Wald ein Reh, zwei Hasen, drei Eichhörnchen, vier Hirsche, fünf Wildschweine und außerdem eine Gruppe von Jägern… ???”

Ja was denn nun? Gesehen? Getroffen? Verpasst? Erschossen? Fotografiert?

Neu: “Heute habe ich im Wald ein Reh gesehen; und außerdem zwei Hasen, drei Eichhörnchen, vier Hirsche, fünf Wildschweine und eine Gruppe von Jägern.”

Hängst du an einem besonders schwierigen Satz fest? Oder magst du mir von einem Erfolgserlebnis berichten? Schreib mir einfach unten in die Kommentare!

P. S.: Satzmonster unschädlich zu machen, gehört sicher zu den größeren Herausforderungen des Textens!

Aber es zahlt sich aus: Du hältst damit deine Leser*innen bei der Stange, anstatt dass sie sich im Wortgestrüpp verirren. Trau dich!

Hast du Fragen zu deinem Text? Schreib mir gerne direkt hier rein oder auf Facebook unter: https://www.facebook.com/textemitziel.celine.tueyeni

 

Weitere Artikel aus der Quick-Tipp-Serie:

7 Tipps für verkaufsstarke Texte und warum Du solche Texte überhaupt brauchst.

Ersetze schwierige Hauptwörter durch einfache – für verständliche Texte.

Verwende Aktiv statt Passiv für lebendige Texte

Lass Modalverben weg – für starke Texte

Wechsle kurze und mittellange Sätze ab für leicht lesbare Texte

Schreibe in Bildern – für Texte mit Kopfkino-Effekt

Mit wem sprichst du genau? Für Texte, die mit deinen Kund*innen sprechen.

Andere Artikel zum Thema Texte schreiben:
„Bitte kurz und knackig – es liest niemand mehr lange Texte.“ Eine Mär?

Willst du sehen, wie sich Texte verändern, wenn ich sie nach diesen Regeln bearbeite? Unter Arbeitsproben findest du ganze Beispieltexte.

Hier kannst du dir den Artikel auch gerne ausdrucken und neben den Computer legen.