7 Tipps für verkaufsstarke Texte

Warum brauchst Du überhaupt Texte, die verkaufen?

Erreichst Du Deine KundInnen hauptsächlich online, über Deine Website, Deinen Blog, Social Media Kanäle? Sind Texte, die für Dich (potenzielle) KundInnen ansprechen und Deine Leistung verkaufen sollen, Dein wichtigstes Tool dazu?

Ziemlich sicher ja!

Vielleicht denkst Du jetzt, nein, meine Leistung ist doch das Wichtigste!
Oder: Das Design, die schicken Fotos, die ansprechenden Farben, sind doch mindestens ebenso wichtig!

Da muss ich Dich enttäuschen: Leider nein.

Versteh mich nicht falsch: Natürlich muss Dein Angebot punktgenau auf deine KundInnen passen. Selbstverständlich muss Deine Website ansprechend gestaltet sein. Klar musst Du oder Dein Produkt auf den Fotos sympathisch oder anregend rüberkommen.

Dein Produkt allein verkauft sich nicht. Dein Design auch nicht. Dein Text schon.

Aber das allein verkauft Dein Angebot nicht. Ganz besonders, wenn Du keine 1-EUR-Leistungen verkaufst. Denn je mehr Geld Deine Leistung kostet, umso mehr Gespräch mit Deinen KundInnen brauchst Du.

Du kaufst ja auch nicht einfach ein schickes, stylisches Auto, nur weil es beim Händler so schön in der Auslage steht, oder? Sondern Du willst genau wissen, was es kann, wie viel es Dich kostet und ob es genau Deine Bedürfnisse erfüllt. Ob es DIE Familienkutsche ist, in der Du das ganze Urlaubsgepäck locker unterbringst, samt den Kindern natürlich UND Du trotzdem in jede Parklücke reinkommst. Dazu wirst Du mit dem Verkäufer sprechen, Dich hineinsetzen, eine Runde drehen, vielleicht sogar den Kinderwagen oder das Fahrrad in den Kofferraum heben. Du wirst alle Zweifel und Einwände, die Dir durch den Kopf schwirren, mit dem Verkäufer besprechen. Erst dann entscheidest Du Dich.

So ist es auch bei Deiner Leistung. Auch Deine KundInnen wollen genau wissen, was Deine Leistung kann und ob Du damit zielsicher erfüllst, was sie brauchen. Auch Deine KundInnen haben ziemlich sicher Einwände, die sie entkräftet haben wollen, bevor sie kaufen.

Doch Du sprichst nicht persönlich mit Deinen KundInnen. Du schreibst ihnen!

Deine Texte ersetzen das Verkaufsgespräch.

Zumindest das Erste, vielleicht aber sogar alle! Deshalb ist Dein Text, die Worte, die Dein Angebot unter die Menschen bringen soll, Dein wichtigstes Verkaufsinstrument.

Klingt das wie ein hartes Stück Brot? Schwer in kleine Stücke zu teilen und zu verdauen?

Deshalb gebe ich Dir hier 7 Tipps mit, wie Du das leichter hin bekommst. Die Tipps sind einfach, brauchen aber Übung. Immer wieder. Ich empfehle Dir, Dir immer nur 2 Tipps pro Text auf einmal vorzunehmen.

Und zwar immer den Wichtigsten zum Start. Und dazu einen der 6 anderen.

Du kannst Dir die Liste natürlich auch ausdrucken und nach dem Schreiben Punkt für Punkt durchgehen. Mit der Zeit geht es Dir ins Blut über, das wirst Du sehen. Und wenn nicht: Ich bin ja auch noch da. Wenn Du keine Zeit, Energie oder Lust darauf hast, solche Texte zu schreiben, melde Dich einfach bei mir. Gemeinsam schaffen wir das!

Mit diesen 7 Tipps ziehen Deine Texte Deine KundInnen an.

Das Wichtigste zum Start: Versetze Dich tief in deinen besten Kunden oder deine beste Kundin hinein.

Dein größtes Problem beim Schreiben ist vermutlich, dass Du auf der “anderen Seite” Deines Produkts oder Deiner Leistung sitzt. Du weißt genau, was Du anbietest und was Du kannst. Worüber Du aber schreiben musst, ist, was Deine KundInnen wollen und brauchen. Über ihre Befürfnisse, Nöte und Sorgen. Das ist die größte Kunst für gute, verkaufsstarke Texte.

1) Ersetze schwierige Hauptwörter (Nomen) durch einfache.

Das schreib- und lesetechnisch wichtigste Ziel für Deine Texte ist: Sie müssen leicht verständlich sein. Deine LeserInnen dürfen keine Mühe aufwenden brauchen, um Deine Texte zu verstehen. Darum drehen sich die meisten Tipps, wie auch dieser hier: Verwende möglichst einfach Nomen. Gerade die deutsche Sprache verleitet zu Hauptwort-Monstern. So kannst Du sie verjagen!

2) Verwende Aktiv statt Passiv.

Die passive Form des Verbs hat den hinterlistigen “Vorteil”, dass Du die handelnde Person nicht benennen musst. Das scheint oft sehr hilfreich und wirkt auch “professionell”. Der Nachteil: Der Text wirkt lahm und energielos. Denn gute Texte leben von handelnden Personen. Im Artikel zeige ich Dir den Unterschied.

3) Lass Modalverben weg.

Modalverben sind Verben wie dürfen und können. Sie kommen aus einer alt-höfischen Sprache und klingen deshalb “höflich”. Damit schwächen sie aber die Aussagekraft Deines Texts. Wie Du stattdessen freundlich schreibst, zeige ich Dir in diesem Artikel.

4) Mische kurze und mittellange Sätze.

Kurze Sätze sind am einfachsten zu verstehen. Das ist klar. Auf die Dauer sind nur kurze Sätze aber ermüdend für Deine LeserInnen. Lange Sätze sind zu kompliziert. Die Wahrheit liegt in der Abwechslung kurzer und nicht ganz langer Sätze. Was als kurz und was als lang gilt, liest Du in diesem Artikel.

5) Löse Schachtelsätze auf.

Schachtelsätze sind Sätze mit Einschüben und mehr als ein bis 2 Beistrichen (Kommas) – eine Kunst der deutschen Sprache! Sie fordern von deinen LeserInnen aber zu viel Aufmerksamkeit um sie zu entschlüsseln. Wie Du Deine Sätze auflösen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

6) Schreib in Bildern und wecke Gefühle.

Wann merkst Du Dir den Inhalt eines Texts? Wenn er trocken und sachlich ist? Oder wenn vor Deinem geistigen Auge Bilder aufsteigen und Du ein angenehmes, berührtes oder aufregendes Gefühl im Magen spürst? Genau! Hier liest Du, mit welchen Tricks Du Bilder und Gefühle erzeugen kannst.

Wenn Du auf den Tipp klickst, findest du zu jedem einzelnen einen ganzen Artikel, was dieser Tipp bedeutet, warum er wichtig ist und wie Du ihn am besten umsetzt. Ganz leicht!

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei! Wenn Du Hilfe brauchst oder ich Du lieber jemanden hättest, der Dir die Arbeit abnimmt, schreib mir einfach: celine@textemitziel.at. Ich unterstütze Dich gerne.

Deine Herzensbusiness-Texterin,

Céline Tüyeni. Texterin für Frauen, die mit ihrem Herzensbusiness Erfolg haben willen

Andere Artikel zum Thema Texte schreiben:
„Bitte kurz und knackig – es liest niemand mehr lange Texte.“ Eine Mär?

Willst du sehen, wie sich Texte verändern, wenn ich sie nach diesen Regeln bearbeite? Unter Arbeitsproben findest du ganze Beispieltexte.

Hier kannst du dir den Artikel auch gerne ausdrucken und neben den Computer legen!

Print Friendly, PDF & Email